QUATUOR TERPSYCORDES

Sonderpreis/Beste Interpretation eines Werkes der Musik der Moderne für „Métamorphoses nocturnes“ von György Ligeti € 4.500,-

Preis Steinway in Austria

QUATUOR TERPSYCORDES
| Foto: Alexander Wenzel

Gegründet wurde QUATUOR TERPSYCORDES 1997. Nach Abschluss ihrer Studien bei Gabor Takacs-Nagy am Genfer Konservatorium erhielten die Quartett-Mitglieder 2001 den „Premier Prix de Virtuosité“. Zahlreiche internationale Preise, u. a. 1. Preis und Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werks des 20. Jahrhunderts beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf 2001, 1. Preis beim Kammermusikwettbewerb des Genfer Konservatoriums 2001 sowie 2. Preis 2000, 2. Preis beim Züricher Wettbewerb für Kammermusik 2001. Regelmäßige Teilnahme an Meisterklassen, u. a. bei Sandor Devich, Franco Rossi, Amadeus String Quartet, Charles Rosen und Janos Starker. Zusammenarbeit mit dem ungarischen Komponisten György Kurtág. Postgraduate-Studium am Pariser Conservatoire National Supérieur. Teilnahme am ProQuartet Programm (Fontainebleau, Frankreich). Arbeit mit Florence Malgoire am Genfer Zentrum für Alte Musik. Konzerte bei nationalen und internationalen Festivals. Rundfunkaufnahmen bei verschiedenen Schweizer Sendern sowie bei Radio-France und BBC Schottland.

Girolamo BOTTIGLIERI, Violine

Geboren 1974 in Salerno. Ausbildung an der Academia Santa Cecilia in Rom, danach Studium am Genfer Konservatorium und weiterführende Studien bei Salvatore Accardo in Cremona. Mehrere Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, u. a. Lampronti-Preis für den besten italienischen Geiger beim Internationalen „Lipizer“-Wettbewerb 1998. Auftritt als Solist mit verschiedenen Orchestern, darunter mit dem „Orchestre de la Suisse Romande“, und als Kammermusiker in ganz Europa. Arbeit mit Komponisten wie György Kurtág und Sofia Gubaidulina. Rundfunkaufnahmen in der Schweiz und in Italien. Girolamo Bottiglieri spielt eine Geige von Cesare Candi (Genf 1930) aus dem Besitz der Lalive Foundation, Genf.

François GRIN, Violoncello

1969 in Washington DC (USA) geboren. Erste musikalische Ausbildung mit sieben Jahren in Lausanne (Schweiz) bei C. Henneberger. In der Folge Studium bei G. Fallot und D. Grosgurin am Genfer Konservatorium, Diplom mit Auszeichnung. Postgraduate-Stipendium bei D. Cummings an der Royal Academy of Music in London, Diploma of Advanced Studies. Meisterklassen bei L. Harrell, M. Lidstroem und J. Starker. Auftritte hauptsächlich als Kammermusiker, u. a. mit A. Gerecz, H. Beyerle, W. Levin, F. Droujinin und C. Elton. Mitglied des preisgekrönten Ortys-Quartetts. Mit diesem Quartett Auftritte in und außerhalb der Schweiz und CD-Aufnahmen. François Grin spielt ein Pressenda-Cello (Turin 1841), ermöglicht durch die Henneberger-Mercier Foundation.

Caroline HAAS, Viola

Geboren 1975 in Genf. 1996-2001 Studium am Genfer Konservatorium bei N. Pache und G. Takacs. Teilnahme an Meisterklassen mit C. Romano, A. Brussilowsky, F. Kirch, F. Malgoire, B. Giuranna und M.-A. Nicolas. Kammermusikalische Auftritte in ganz Europa, künstlerische Zusammenarbeit u. a. mit R. Kussmaul, E. Pahud, J.-P. Wallez, V. Oistrakh und F. Pettrachi. Mehrere Uraufführungen und Zusammenarbeit mit den Komponisten Kurtág und Holliger. Konzertmeisterin unter den Dirigenten Garrido, E. Krivine und Ph. Beran. Auftritte als Solistin mit dem Ensemble Instrumental Romand und mit dem Ensemble Elyma (Barockviola). Rundfunkaufnahmen in Italien und der Schweiz.

Raya RAYTCHEVA, Violine

1976 in Pleven (Bulgarien) geboren. Studierte mit einem Stipendium der Kayaleh Foundation an der „Crans Violin High School“. Anschließend Studium am Genfer Konservatorium bei M. Piguet-Karafilova. Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, z. B. Swiss Youth Music Competition und Stresa International Competition. Auftritte als Solistin z. B. mit dem Ensemble Instrumental Romand und bulgarischen Orchestern sowie in Kammermusik-Ensembles und Orchestern in der Schweiz, in Belgien, Bulgarien und Frankreich. Rundfunkaufnahmen in der Schweiz.