Duo Silke EVERS / Wiebke TOM DIECK

Sonderpreis/Beste Interpretationen im Bereich der Musik der Moderne € 2.250,-

Preis der Industriellenvereinigung Steiermark

Duo Silke EVERS / Wiebke TOM DIECK

Seit November 1998 haben Silke Evers und Wiebke Tom Dieck gemeinsam ein Lied-Repertoire erarbeitet. Als Duo gewannen sie die Hochschulauswahl für den Mendelssohn-Wettbewerb in Berlin. 1999 Aufführung der drei „Bird-Songs“ von Yati Durant im Rahmen eines Konzertes der Kompositionsklasse von Krzysztof Meyer; Workshop mit George Crumb. 2000 Semifinale beim Internationalen Wettbewerb Franz Schubert und die Musik der Moderne in Graz; Liederabende mit dem Programm „Schubert und die Moderne“ in Göttingen und Köln sowie mit dem Programm „Kommen und Scheiden“ im Bürgerhaus Kalk/Köln. 2001 1. Preis beim Lions-Club-Wettbewerb „Deutsches Lied“ (Köln) und Abschlusskonzert der Ringvorlesung „Himmel und Erde“ an der Universität Göttingen. 2002 Konzertreise nach Island zum Beethoven-Festival auf Einladung des Kulturamtes Bonn und Liederabend in Reykjavik; Liederabend „Fanny Hensel“ im Heinrich-Heine-Haus Paris; diverse Auftritte in Deutschland; Seminarleitung von Liedgestaltungs-Kursen an der Volkshochschule Düsseldorf. Ein modernes Liedprogramm in der Dresdener Kreuzkirche ist für 2003 geplant.

Silke EVERS, Sopran (Deutschland)Silke Evers studierte Gesang und Gesangspädagogik an der Kölner Musikhochschule bei Hans Sotin und Klesie Kelly und wechselte dann für das Konzertexamen nach Düsseldorf zu Michaela Krämer. Sie erlangte zahlreiche Stipendien und erste Preise, von der Deutschen Studienstiftung bis zum Lions-Club-Liedwettbewerb. Konzertreisen führten sie über Europa hinaus nach Brasilien und Indien, das Kulturamt der Stadt Bonn sandte sie im Herbst 2002 für einen Liederabend nach Island. Im Bereich Barockmusik, für den sie sich bei Kai Wessel, Barbara Schlick, Günther Höller und Konrad Junghänel weiterbildete, schaffte sie sich ein breites Repertoire. Vom Barockensemble Concerto Köln ist sie auch in diesem Jahr wieder mehrfach als Solistin engagiert. Im Opernfach war Silke Evers bereits in großen Hauptrollen zu hören, so u. a. als Gretel („Hänsel und Gretel“), Susanna („Figaros Hochzeit“) und als Anna („Die lustigen Weiber von Windsor“ zusammen mit Kurt Moll als Falstaff). Als Gast wurde sie an die Opernhäuser von Bonn und Hagen verpflichtet. In Münster sang Silke Evers die Marie in „Zar und Zimmermann“.

Wiebke tom Dieck, Klavier (Deutschland)

Wiebke tom Dieck war von 1992 bis 1998 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover im Hauptfach Klavier bei Martin Dörrie inskribiert (Musikpädagogisches und künstlerisches Diplom 1996 und 1998). Von 1998 bis 2000 studierte sie Liedgestaltung an der Kölner Musikhochschule bei Jürgen Glauß. Von 2000 bis 2002 war sie Gaststudentin bei Hartmut Höll in Karlsruhe. Meisterkurse belegte sie u. a. bei Konrad Elser, Norman Shetler und Hartmut Höll. 1997 erhielt Wiebke tom Dieck das Jahresstipendium der EPTA aufgrund herausragender Präsentation von Klavierwerken auf dem EPTA-Kongress „Klaviermusik nach 1950“ in Darmstadt. Im Frühjahr 2000 nahm sie am Wettbewerb „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ (Sparte Lied-Duo) teil. Sie ist sowohl als Pädagogin an einer privaten Musikschule als auch als Klavierpartnerin von Sängern, Instrumentalisten und Chören bei Konzerten im In- und Ausland tätig.