QUARTETTO LYSKAMM

QUARTETTO LYSKAMM
QUARTETTO LYSKAMM

2. Preis gestiftet von der Kunstuniversität Graz

Das Quartetto Lyskamm wurde 2008 am „Conservatorio Giuseppe Verdi“ in Mailand von vier jungen italienischen Studierenden gegründet. Es ist Mitglied der ECMA (European Chamber Music Academy), und arbeitete mit Musikern wie Hatto Beyerle, Johannes Meissl, Heime Mueller, Ferenc Rados, Antonello Farulli, Dirk Mommertz, Christoph Richter, Claus Christian Schuster, Avedis Kouyoumdjian, Christophe Giovaninetti und Andrea Nannoni.
2008 nahm das Quartett an der Fine Arts Quartet Meisterklasse der Fondazione Stradivari in Cremona sowie an zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben teil, wie u. a. beim Internationalen „Luigi Nono“-Kammermusikfestival in Venaria Reale 2008 und dem Internationalen Kammermusikwettbewerb 2009 in Guido Papini, Città di Camaiore. Das Quartett gewann den 3. Preis sowie den Preis für die beste Darbietung von „Schumanns Quartett op. 41 Nr. 2“ beim Internationalen Kammermusikfestival 2009 in der Città di Pinerolo. 2010 war das Quartett im Finale des Internationalen Kammermusikwettbewerbs in Vittorio Gui und 2014 gewann es den „Premio Rimbotti”-Wettbewerb. Das Quartetto Lyskamm wurde u. a. von der Società Filarmonica di Trento, den Amici della Musica di Padova, den Amici della Musica di Trapani, der Associazione Etnea di Catania, der Filarmonica Laudamo di Messina, der Associazione Amici di Campolofeno auf der Insel Elba, der Società Umanitaria di Milano und dem CIDIM’s Nuove Carriere Festival eingeladen. Neben einer regen Konzerttätigkeit hat das Quartett u. a. für RAI Radio 3 aufgenommen und wurde 2014 vom Italian National Music Committe (CIDIM) ausgewählt, eine Konzertreise in die wichtigsten italienischen Kammermusikstädte zu unternehmen.

Cecilia ZIANO, Violine
Cecilia Ziano wurde 1991 in Ciriè, Italien, geboren und erhielt im Alter von vier Jahren bei Fabrizio Pavone in Turin ihren ersten Geigenunterricht. Sie studierte u. a. mit Dora Schwarzberg und Adrian Pinzaru und schloss ihre Ausbildung am Turiner Konservatorium bei Christine Anderson ab. Ziano studiert derzeit bei Salvatore Accardo an der Walter Stauffer Academy in Cremona sowie der Accademia Chigiana in Siena, wo sie mit dem Diploma d’Onore für ihre musikalischen Leistungen ausgezeichnet wurde. Weiteren Unterricht erhielt sie bei Guy Braunstein an der Hulencourt Academy in Brüssel. 2014 hat Ziano ihren Abschluss bei Kolja Blacher an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin gemacht. Ziano ist u. a. Stipendiatin der Fondazione CRT „Masters of Talent” der Associazione DeSono. 2012 wurde sie eingeladen an einem Kammermusikprojekt der Berliner Philharmoniker teilzunehmen. Seit Oktober 2013 ist sie Substitutin der Berliner Philharmoniker.

Francesca PICCIONI, Viola
Francesca Piccioni wurde 1984 in Siena, Italien, geboren. Sie schloss ihr Violastudium bei Antonello Raulli am Bologna-Konservatorium mit Auszeichnung ab. Sie setzte ihre Studien u. a. bei Hatto Bayerle, Wilfried Strehle und Tabea Zimmermann fort. Seit 2009 studiert sie bei Pauline Sachse an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Sie war Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters und des European Union Youth Orchestra. Piccioni ist zurzeit Mitglied des Mozartorchesters und spielt erste Viola im „Orchestra Cherubini“.

Clara Franziska SCHOETENSACK, Violine
Clara Franziska Schoetensack wurde 1987 in Assisi, Italien, geboren. Sie studierte Violine bei Daniele Gay am Mailänder Konservatorium und schloss ihre Ausbildung 2007 mit Auszeichnung ab. Sie hat an verschiedenen Meisterkursen teilgenommen, u. a. bei Salvatore Accardo, Shlomo Mintz, Altenberg Trio, Debussy Trio (Accademia di Musica di Pinerolo) und Giuliano Carmignola (Accademia Chigiana di Siena). Schoetensack ist Konzertmeisterin beim „Orchestra Cherubini“, welches von Riccardo Muti dirigiert wird.

Giorgio CASATI, Violoncello
Giorgio Casati wurde 1984 in Mailand, Italien, geboren und studierte Violoncello bei Marco Bernarding am Mailänder Konservatorium. Er schloss 2002 seine Ausbildung mit Auszeichnung ab. 2010 setzte er seine Studien bei Mario Brunello an der Fondazione Romanini di Brescia fort und erhielt zusätzlichen Unterricht bei Enrico Dindo, Enrico Bronzi und Frans Helmerson. Casati ist Gründer des „mdi ensemble”, einem Sextett, das sich der zeitgenössischen Musik verschrieben hat. 2009 wurde er vom Präsidenten der Lombardischen Region mit dem „Premio Internazionale Amici di Milano per i Giovani“ ausgezeichnet.