QUARTET BERLIN-TOKYO

QUARTET BERLIN-TOKYO
QUARTET BERLIN-TOKYO

3. Preis gestiftet von den fünf steirischen Universitäten

QUARTET BERLIN-TOKYO
Das 2011 aus Studierenden der beiden Berliner Musikhochschulen gegründete Quartett Berlin-Tokyo, ist bereits auf vielen nationalen und internationalen Konzertpodien zu hören, wie dem Takefu International Music Festival, der Mendelssohn Remise Berlin, Centre Bagatelle, dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin, der Botschaft von Japan in Deutschland, der Berliner Philharmonie, dem Amsterdam Concertgebouw, Kulturkreis Springe, Kulturkreis Kloster Wennigsen, der Hamburgischen Vereinigung von Freunden der Kammermusik, Festival d‘Aix-en-Provence, dem Oslo Kammermusikfestival, dem Streichquartett-Festival im Holzhausenschlösschen und dem Streichquartettfest „Heidelberger Frühling“.
Die vier jungen MusikerInnen sind PreisträgerInnen des 61. Internationalen Musikwettbewerbs für Streichquartett der ARD München 2012 („Förderpreis der Jeunesses Musicales Deutschland“) sowie des „Salieri-Zinetti“ International Chamber Music Competition 2013 (2. Preis und Publikumspreis) und des Orlando International String Quartet Competition 2014 (1. Preis und Publikumspreis). Sie sind Stipendiaten der Matsuo Academic Foundation in Tokyo und der Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung in Berlin.
Derzeit studiert das Ensemble bei Oliver Wille (Kuss Quartett) im Masterstudiengang an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und bereitet sich intensiv auf große internationale Wettbewerbe und zahlreiche Konzerte vor.

 

Tsuyoshi MORIYA, Violine
Im Jahre 2011 schloss Tsuyoshi Moriya zeitgleich sein Masterstudium mit Auszeichnung an der Hochschule der Künste Tokyo und sein Diplomstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin ab. Er nahm Unterricht bei Yoko Tabuchi, Takaya Urakawa, Gérard Poulet und Stephan Picard. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe. In Deutschland gewann er den zweiten Preis beim Internationalen Marschner-Wettbewerb in Freiburg 2002 und den Bach-Preis beim Internationalen Louis-Spohr-Wettbewerb in Freiburg 2003. Tsuyoshi Moriya tritt mit verschiedenen Orchestern als Solist oder auch als Gastkonzertmeister in Japan und Europa auf.

Eri SUGITA, Viola
wurde1985 in Kobe, Japan, geboren und begann im Alter von sieben Jahren Geige zu spielen. Von 2001 bis 2008 studierte sie an der Toho High School of Music und an der Toho Gakuen School of Music in Tokyo, 2008 wechselte sie zur Viola. Von 2008 bis 2010 studierte sie als „Junge Solistin“ an der Kronberg Academy. Weiters Geigenstudium bei Azusa Tachita, Yu Nishiwada, Takeaki Sumi, Koichiro Harada und Viola bei Nobuo Okada, Nobuko Imai und Hartmut Rohde, Kammermusik bei Oliver Wille.
Im Jahre 2011 begann sie an der Universität der Künste zu studieren. 2010 und 2011 gewann sie den Rohde Förderpreis für Viola, den Conductor Preis und Stipendien der Carl Flesch Akademie. Außerdem war sie 2011 Semifinalistin der Young Concert Artists International Auditions in New York. Sie trat bei den JT Ensemble Series sowie beim Kurashiki Musik Festival, Grachten Festival in Amsterdam, San Francisco International Music Festival, Aspen MusicFestival und Kuhmo Chamber Music Festival auf. Sie war als Solistin zu hören im Schlosshotel in Kronberg und in der Matthaus Kirche in Berlin u. a. mit dem Osaka Philharmonic Orchester, der Sinfonietta Frankfurt und der Philharmonie Baden-Baden.
2012 war sie als Solobratschistin zu Gast im Kurpfalzischen Kammerorchester Mannheim. Sugita wird von dem Yellow Angel Stipendium, der Paul Hindemith Gesellschaft in Berlin und dem Agency for Cultural Affairs Government of Japan gefördert.

Dimitri PAVLOV, Violine
wurde 1984 in Russland geboren und erhielt seinen ersten Violineunterricht im Alter von sechs Jahren in St. Petersburg. Im Jahr 1992 wanderte er mit seiner Familie nach Israel aus und nahm weiter Geigenunterricht im „Dunia-Veitzman“-Konservatorium in Haifa. Er schloss die Junior High School of Arts erfolgreich ab und studierte Kammermusik in der High School of Arts. Nach dem Abschluss am „Dunia-Veitzman“-Konservatorium setzte Moti sein Studium bei dem Geiger Hagai Shaham fort. Als Mitglied des Young Musician Group des Jerusalem Music Zentrum wurde er Angehöriger des Moti-Klaviertrios, das in den Jahren 2001-2004 mehrfach Rundfunkaufnahmen machte. Er war Mitglied des Gertler-Quartetts der Boochman-Mehta Musikschule in Tel-Aviv, mit dem er zahlreiche Konzerte in einer bedeutenden Kammermusikreihe in Israel, in Funk und Fernsehen spielte. Er absolvierte 2004-2008 seine Studien bei Irena Svetlova an der Bucman-Mehta Music Academy in Tel-Aviv, Israel, und bei Uwe-Martin Haiberg an der Universität der Künste in Berlin.
Er nahm an den Konzerten mit West-Eastern Divan Orchestra unter Leitung von Maestro Daniel Barenboim (2004, 2006) und dem Israeli Philharmonic Orchestra (2008) teil.

Ruiko MATSUMOTO, Violoncello
wurde im Jahre 1986 in Sapporo, Japan geboren. Im Alter von zehn Jahren erhielt sie ihren ersten Violoncello-Unterricht bei Hakuro Mori und Yoshiro Uehara.
Von 2001-2006 studierte sie Violoncello bei Hakuro Mori an der Toho High School of Music und an der Toho Gakuen School of Music in Tokyo.
2006 absolvierte sie zunächst bei David Geringas und ab 2009 bei Claudio Bohorquez an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin ihr Violoncellostudium sowie Kammermusikstudien bei Eberhard Feltz und dem Artemis Quartett, das sie 2012 mit dem Diplom mit Auszeichnung abschloss. Zurzeit ist sie Masterstudentin. Sie erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, dazu zählen u.a. der 1. Preis des „Sapporo Jugend-Cellowettbewerbs“, der 1. Preis des „Klassik-Musikwettbewerbs Japan“, der 3. Preis beim„ JILA Musikwettbewerb“ und der 3. Preis des „VIVA-Hall-Cello-Wettbewerbs“. Sie wird von dem Agency for Cultural Affairs Government of Japan gefördert.