Duo Britta JOKOBS / Mikhail MORDVINOV

Duo Britta JOKOBS / Mikhail MORDVINOV
Duo Britta JOKOBS / Mikhail MORDVINOV

3. Preis € 4.500,- Preis TONDACH Gleinstätten

Britta JOKOBS, Flöte (Deutschland)

Geboren 1974 in Koblenz. 1989-1993 Querflöten-Unterricht bei Wolfgang Jablonski (Soloflötist der Rheinischen Philharmonie, Koblenz). 1993-1996 Studium bei András Adorján an der Musikhochschule Köln, 1996-1997 am Conservatoire National Supérieur in Paris bei Pierre-Yves Artaud, 1997-2002 bei Andrea Lieberknecht zunächst an der Musikhochschule Köln, dann an der Hochschule für Musik Hannover (2000 Diplomprüfung mit „Sehr gut“, 2002 Konzertexamen in der Solistenklasse). 1998-2000 Studium an der Orchesterakademie der Berliner Staatskapelle bei der Soloflötistin Claudia Stein.
Orchestererfahrung (Soloflöte) u.a. beim Kölner Kammerorchester unter Helmut Müller-Brühl, dem European-Union-Youth-Orchestra unter Vladimir Ashkenazy, an der Staatsoper Berlin „Unter den Linden“ und bei den Salzburger Festspielen („Lulu“ unter Michael Gielen 1999). Seit 2000 stellvertretende Soloflötistin am Staatstheater Kassel. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 1992 Bundessiegerin im Wettbewerb „Jugend musiziert“, 1998 2. Preis im Internationalen Kammermusikwettbewerb in Unna mit der Gitarristin Irene Kalisvaart, 2002 4. Platz mit Sonderpreis beim Internationalen Flötenwettbewerb in Markneukirchen, 2002 Stipendiatin der Friedrich-Jürgen-Sellheim-Gesellschaft mit Duopartnerin Irene Kalisvaart.

Mikhail MORDVINOV, Klavier (Russland)

Geboren 1977 in Moskau. 1984-1994 Klavierunterricht bei Tatiana Zelikman, 1994-1999 Studium an der Gnessins Musikakademie Moskau bei Vladimir Tropp (1999 Diplom „cum laude“). Derzeit Postgraduate Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Bernd Goetzke.
Konzerte in Russland seit 1985, 1992 erstes Solokonzert in Moskau, 1993 erster internationaler Auftritt in Berlin. 1995-1997 Meisterkurse und Teilnahme am Festival „Estate Musicale a Portogruaro“, Italien. 1996 erste CD-Aufnahme, 1998 erste Solo-CD. Klavierabende, Auftritte als Kammermusiker und mit Orchester in ganz Europa. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. 1996 1. Preis und Gold-Medaille beim Internationalen Robert Schumann Klavierwettbewerb in Zwickau, 1997 1. Preis und Sonderpreis beim Franz Schubert Klavierwettbewerb in Dortmund, 1999 Sonderpreis für die beste Interpretation eines Klavierquintetts beim Internationalen Schostakowitsch Streichquartett-Wettbewerb in Moskau. Mehrere Stipendien.