Vincent Coq begann im Alter von sieben Jahren Klavier zu spielen. Er studierte am Pariser Konservatorium, gewann 1985 den ersten Preis in einem Klavierwettbewerb und studierte anschließend weiter unter Dominique Merlet. Nachdem er 1984 den ersten Platz in einem Kammermusikwettbewerb als Schüler von von Geneviève Joy-Dutilleux gewonnen hatte, studierte er in der Klasse von Jean-Claude Pennetier, um seinen Erfahrungsschatz im Kammermusikspiel auszuweiten. Vincent Coq studierte danach in Meisterklassen bei Nikita Malagoff, György Sandor und Leon Fleisher. 1989 arbeitete er unter der Leitung von György Sebök an der Bloomington School of Music. Gemeinsam mit zwei Studienkollegen vom Pariser Konservatorium gründete er 1987 das Trio Wanderer. Sie studierten bei Mehahem Pressler und Mitgliedern des Amadeus Quartet.

Er und sein Trio gastierten auf den renommiertesten internationalen Konzertbühnen und bei einer Reihe von Festivals und arbeiteten unter anderem mit Yehudi Menuhin, Christopher Hogwood, François-Xavier Roth, Charles Dutoit, James Conlon, Ruth Ziesak, Emmanuel Pahud, Wolfgang Holzmair und François Leleu zusammen.

Coq nahm 25 CDs mit Universal, Sony Classical, Capriccio und Harmonia Mundi auf. Für seine Aufnahmen erhielt er zahlreiche Preise, wie den Critic’s Choice of Gramophone, CD des Monats des BBC Music Magazine, CD des Monats Fono Forum, Diapason d´Or of the Year und andere.

Seit 2010 unterrichtet Vincent Coq Kammermusik an der Haute Ecole de Musique in Lausanne. 2014 rief er gemeinsam mit seinen Kollegen vom Trio Wanderer eine Meisterklasse für Pianotrios am Pariser CRR ins Leben, in der junge Ensembles auf Konzerte und internationale Wettbewerbe vorbereitet werden.