Kikuei Ikeda, Geiger, wurde in Yokosuka geboren. Er studierte an der Toho Musikakademie bei Saburo Sumi und Josef Gingold Geige sowie bei Hideo Saito Kammermusik. Als er noch in Japan lebte, trat er als Solist mit dem Yomiuri Symphonieorchester sowie dem Tokyo Metro­politan und Tokyo Symphony Orchestra auf. In Europa war er als erster Geiger des Toho Streichorchesters auf Tournee.

Herr Ikeda ging 1971 in die Vereinigten Staaten, wo er bei Dorothy DeLay und Mitgliedern des Juilliard String Quartets an der Juilliard School of Music als Stipendiat studierte. Herr Ikeda gewann die Wettbewerbe Mainichi, NHK und Haken in Japan, die Washington Inter­na­tional Compe­tition for Strings in Washington, D.C. und den Vienna da Motta-Wettbewerb in Portugal. Mit dem Aspen Chamber Orchestra spielte er das Mozart-Violinenkonzert, gab viele Konzerte in Italien, New York und Tokyo und führte mit verschiedenen Ensembles Kammermusik auf.

Seit 1974 ist er Mitglied des Tokyo String Quartets und seit 1976 Fakultätsmitglied der Yale School of Music. Mit dem Tokyo String Quartet war er an mehr als 40 bedeutenden Aufnahmen beteiligt. Aufnahmen von Brahms, Debussy, Dvorák, Haydn, Mozart, Ravel, und Schubert trugen dem Tokyo String Quartet Auszeichnungen und Preise wie beispielsweise den Grand Prix du Disque Montreux, Best Chamber Music Recording of the Year der Zeitschriften Stereo Review und Gramophone sowie 70 Grammy-Nominierungen ein.

Auch an zahlreichen Fernsehprogrammen wirkte das Tokyo String Quartet mit, zum Beispiel „Sesame Street“, „CBS Sunday Morning“, „Great Perfor­mances“ von PBS  und „CNN This Morning“ sowie an einem nationalen Fernsehprogramm der Corcoran Gallery of Art. Ferner ist das Tokyo String Quartet auf dem Soundtrack zum Film „Critical Care“ von Sidney Lumet zu hören.