Jan Philip Schulze studierte an der Musikhochschule in München und am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium mit bedeutenden Lehrern wie Klaus Schilde, Lev Naumow, Dietrich Fischer-Dieskau und Helmut Deutsch. Er gewann zahlreiche Auszeichnungen, darunter Sonderpreise für die Interpretation moderner Klavierwerke auf internationalen Wettbewerben in Spanien und Südafrika. Der Pianist verfolgt eine rege Karriere als Solist, Kammermusiker, Liedbegleiter und Dozent, die ihn an die wichtigsten internationalen Bühnen und Festivals führt, darunter die Salzburger Festspiele, das Edinburgh Festival, das Lucerne Festival, die Mailänder Scala, das Théâtre du Châtelet, das Théâtre de la Monnaie und die Smithsonian Institution in Washington.

Jan Philip Schulze konzertierte an der Seite von Juliane Banse, Annette Dasch, Rachel Harnisch, Dietrich Henschel, Jonas Kaufmann, Johan Reuter, Robert Dean Smith, Roman Trekel, Violeta Urmana, und mit Orchestern wie den Münchner Philharmonikern und dem WDR Sinfonieorchester Köln. Er hat mit zahlreichen Komponisten eng zusammengearbeitet und Werke von Hans Werner Henze, Wolfgang Rihm, Dieter Schnebel, Manfred Trojahn u.a. uraufgeführt. Seine Diskographie umfasst ein äußerst breites Repertoire: Lieder von Strauss und Berg (Violeta Urmana/Farao) bis hin zu dem gesamten Klavierwerk von Hans Werner Henze (col legno), und frühe Kammermusik (mit dem Trio Amédée on Dabringhaus) bis hin zu Erstaufnahmen von zeitgenössischen Klavierkonzerten.

Jan Philip Schulze ist Professor für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.