Isabel Charisius gehört zu den führenden Bratschistinnen und Kammermusikerinnen ihrer Generation. Sie konzertiert sowohl auf der Viola als auch auf der Violine regelmässig mit
führenden Ensembles und anerkannten Solisten in den grossen Konzerthäusern und bei internationalen Festivals. Isabel Charisius war Mitglied des legendären Alban Berg Quartetts. Sie war jahrelang als Solobratschistin in verschiedenen führenden Orchestern engagiert und konzertierte als Solistin auf bedeutenden Konzertpodien der Welt.

Neben ihrer intensiven Konzerttätigkeit widmet sie sich seit vielen Jahren mit Hingabe der Lehre und dem Coaching der neuen Musikergeneration. Von 2005 bis 2012 lehrte sie an der Musikhochschule Köln. Im Jahre 2006 wurde sie an die Musikhochschule Luzern berufen, wo sie seither Viola und Kammermusik unterrichtet. Auch ihre Meisterkurse an renommierten Institutionen sind weithin anerkannt. Seit Jahren gehören Studenten von Isabel Charisius zu den Preisträgern der wichtigsten Musikwettbewerbe und viele unter ihnen sind Mitglieder in den führenden Orchestern und Ensembles. Unter den zahlreichen von ihr ausgebildeten Ensembles finden sich z. B. die Streichquartette Heath, Signum, Schumann, Navarra, Amaryllis und Belenus, sowie die Klaviertrios Morgenstern und Atos Trio.