Die Teilnahme an diesem Wettbewerb ist eine große Investition in die eigene musikalische Zukunft, wie wir aus der Erfahrung der vergangenen Jahre (der erste Wettbewerb hat 1989 stattgefunden) gesehen haben. Gedachtes Unmögliches wird dabei durchaus möglich und vertraut und Altes wird durch die Nähe zu Neuem selbst neu. Das Nebeneinanderstellen von Liedern der letzten hundert Jahre und Liedern von Franz Schubert ergibt eine Synthese, die für alle TeilnehmerInnen und das Publikum positiv und faszinierend ist. Die Chance, einen immensen Reichtum an Lied-Repertoire kennen zu lernen, und sich mit anderen jungen Duos zu messen, zeigt sich von großem Wert. Lied-Duos bauen sich ein Wettbewerbs-Programm und werden es immer weiter verwenden können: Ziel ist, das eigene dramatische und intellektuelle Können zu steigern und den eigenen Geschmack zu erweitern. Die Repertoire-Liste wird ständig ausgebaut, und man darf Lieder, die nicht explizit erfasst sind, auch selbst einbringen. Feedback von den JurorInnenen ist ein von den TeilnehmerInnen gern angenommenes Angebot geworden. Dieser Wettbewerb lebt von der Bestrebung, zur künstlerischen Entwicklung jedes/r einzelnen MusikerIn beizutragen und zum Fortbestand des klassischen Liedgesangs einen positiven Beitrag zu leisten.

Christine WHITTLESEY

Preise

1. Preis: € 9.000,-

2. Preis: € 6.500,-

3. Preis: € 4.500,-

Ein Publikumspreis über alle drei Kategorien: 2.000,
Dieser Preis wird beim Galakonzert unter allen PreisträgerInnen im Stefaniensaal am 12.02.2015 vom Publikum vergeben.

Zeit & Ort

1. und 2. Durchgang: Vom 04. bis 08.02.2015

3. Durchgang: am 10.02.2015

Ort: Palais Meran, Florentinersaal, Leonhardstraße 15, 8010 Graz.

Altersgrenze: MusikerInnen, geboren nach dem 12. Februar 1979

Jury

Daniel FUETER (Schweiz), Vorsitz

Peter HAGMANN (Schweiz)│Rudolf JANSEN (Niederlande)│François LE ROUX (Frankreich)│Hanno MÜLLER-BRACHMANN (Deutschland)│Christiane OELZE (Deutschland)│Jan Philip SCHULZE (Deutschland)│Christine WHITTLESEY (Österreich/USA)

Konzerte & Stipendien

Zusätzlich sind für PreisträgerInnen Stipendien, Konzertverpflichtungen und Rundfunkaufnahmen vorgesehen.

Mehr dazu HIER.

Repertoire 2015

Zusammengestellt von Christine Whittlesey