„Den gelben Astern ein Lied“ (2017) von Sehyung (Sergej) Kim, prämiertes Werk des Lied-Kompositionswettbewerbs 2017, wurde als Pflichtstück beim FS&MM 2018 von insgesamt 54 teilnehmenden Lied-Duos aufgeführt.

Das Lied „Den gelben Astern ein Lied“ ist eine Vertonung des gleichnamigen Gedichts der Dichterin Selma Merbaum (1924-1942). Merbaum war eine deutschsprachige Dichterin aus Czernowitz, die von den Nationalsozialisten als Jüdin verfolgt wurde und 1942 achtzehnjährig im Zwangsarbeitslager Michailowka ums Leben kam. Trotz ihrer kurzen Lebenszeit hinterließ sie einen Schatz von über 50 Gedichten, der heute zur Weltliteratur zählt.

Kompositionswettbewerb „Lied“ 2017

„Den gelben Astern ein Lied“ (2017) von Sehyung (Sergej) Kim (Kasachstan)

Im Rahmen des FS&MM 2018 wurde erstmals für die Sparte Duo für Gesang und Klavier (Lied) ein Kompositionswettbewerb ausgeschrieben, bei dem die eindrucksvollste Vertonung eines Gedichtes der Poetin Selma Merbaum gesucht wurde. Teilnahmeberechtigt waren Studierende aller österreichischen Universitäten und Konservatorien.

Sehyung (Sergej) Kim bei der Preisvergabe mit Moderatorin Ulla Pilz

Die Sorge hinter der Freude

Sehyung (Sergej) Kim ist kasachischer Komponist mit koreanischen Wurzeln, wobei seine Muttersprache Russisch ist. Er studiert derzeit in Graz und möchte sich schon lange mit der menschlichen Stimme in der intimen Form des klavierbegleiteten Liedes auseinandersetzen, war also auf der Suche nach geeigneten Gedichten, die ihn fesseln und berühren. Dann erfuhr er von dem erstmals ausgeschriebenen Kompositionswettbewerb Lied im Rahmen des FS&MM 2018, bei dem die Vertonung eines freigewählten Gedichtes der Poetin Selma Merbaum vorgegeben war.

Kim kannte die Dichterin und deren Lebensgeschichte nicht. Mit großer Neugier begann er, sich einzulesen. Wie war die Leseerfahrung für ihn? Lange Pause. Schließlich sagt er, „Schockiert. Ich war schockiert.“ Er macht wieder eine lange, nachdenkliche Pause, „aber ich bin gleichzeitig fasziniert, dass ein so junges Mädchen so starke Gedichte schreiben kann.“

Ich habe ganz bewusst das Gedicht ausgesucht“. In knappen Worten nennt er den Grund seiner Wahl: „Sie schreibt von Freude, aber diese Freude ist wie eine Maske, dahinter steckt eine Sorge. Und genau diese Sorge möchte ich vermitteln.

Marion Tauschwitz, Biografin der Dichterin (Selma Merbaum – Ich habe keine Zeit gehabt zuende zu schreiben), stimmt Kim zu: „Selma hat dieses Gedicht am 30. Juni 1941 geschrieben. An keinem anderen Tag schrieb sie so viele Gedichte. Sie schrieb nicht im Ghetto. Nicht im Lager. Sondern in Czernowitz. Am Tag, als die Russen abzogen, die vor den zurückkommenden Rumänen flüchteten. Alle Lieder/Gedichte dieses Tages sprechen von Regen, vom Weinen, von Trauer.“

Die Merbaum-Expertin hat in jahrelanger Forschung Daten, Ereignisse und Fakten zum Leben der jungen Künstlerin gesammelt, Archivmaterial aus der Ukraine, England, den USA und Deutschland gesichtet und ausgewertet, Dokumente geborgen, Zeitzeugen ausfindig gemacht und befragt.

Tauschwitz lässt ihrer Fantasie freien Lauf, ob vielleicht ein russischer Soldat Selma die gelben Astern wohl geschenkt hatte? „Damit läge der Komponist genau richtig: eine kurze Freude über die Blumen, ein Sonnenstrahl, doch die dicken Wolken jagen heran und tragen die Sorge nach Czernowitz. Im hellen Gedeihen der gelben Astern ist ihr Sterben schon angelegt. Selma Merbaum lässt ihre Leser mit ihren Zeilen an ihrem Glück teilhaben.“

In diesem Video teilen Teilnehmer und Juroren (Joseph BREINL und Angelika KIRCHSCHLAGER) des FS&MM 2018 ihre Gedanken zu „Den gelben Astern ein Lied“. Genießen Sie die musikalische Collage verschiedener Interpretationen! 

PS. Applaus an das Video-Team The Schubidu Quartet, das diese musikalische Collage aus insgesamt sechs(!!!) Musikdarbietungen zusammengestellt hat:

– Duo Hanna ROOS & Kyra STECKEWEH
– Duo Yosefi Emilia TIRTOWIDJOJO & Terra Tirta Putri RIMBA
– Duo Raffele Johannes ANTONAGLIA & Guglielmo LANA
– Duo Nikolaus PFANNKUCH & Rebeka STOJKOSKA
– Duo Sarah KOLLÉ & Alexander BOESCHOTEN
– Duo Woongsu KIM & Anastasia GRISHUTINA

Wir bedanken uns bei allen Lied-Duos für die spannenden und faszinierenden Aufführungen.

Live-Recording: Stefan Ziesemer

Den gelben Astern ein Lied

Sie blicken durch den Regen hell mich an,
so licht, daß sie die Sonne mir ersetzen.
Und gar nichts von des Regens Trauer kann
die leuchtend gelbe Freude mir verletzen.
Auflachend neigen sie sich in dem Grün,
das rein und frisch ihr Lachen mir begleitet –
ich leg‘ ihnen mein Lied zu Füßen hin,
weil sie mir eine Freude heut bereitet.

Selma Merbaum