Bengt Forsberg gilt als einer der führenden Pianisten Schwedens. Bekannt wurde er durch sein vielseitiges Repertoire und sein besonderes Interesse für unbekannte und wenig beachtete Musik. Sein Repertoire umfasst Solostücke fürs Piano von Erich Wolfgang Korngold, Charles-Valentin Alkan, Emmanuel Chabrier und Kaikhosru Shapurji Sorabji. Bei seinen Aufnahmen spielt er Musik von Komponisten wie Godard, Boëllmann, Koechlin, Gabriel Pierné und Alfvén ein. Als Solist, Kammermusiker und Begleiter widmet er sich mit Freuden der Musik wenig bekannter Komponisten, wie Medtner, Suk, und Sigfrid Karg-Elert oder wenig gehörter Musik bekannter Komponisten wie Fauré, Sibelius, Franck, Messiaen, Janacek, John Ireland, etc.

Bengt Forsberg begleitet regelmäßig den Cellisten Mats Lindström und den Violinisten Nils-Erik Sparf. Mit der bekannten Mezzo-Sopranistin Anne Sofie von Otter verbindet ihn seit langem eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die zu vielen Aufnahmen für die Deutsche Grammophon führte, darunter auch eine „Aufnahme des Jahres 1995″ für ein Programm mit Liedern von Edvard Grieg.

Bengt Forsberg spielt außerdem die Orgel und ist Kammermusikdirektor der All Saints Church in Stockholm.